Friedenspodium Weimar 2012

Welt ohne Waffen – Friedenspodium Weimar 2013

Aufruf
an alle, die sich eine Welt ohne Waffen vorstellen können.
Unter diesem Titel findet am Weltfriedenstag, am Sonntag den 1. September 2013, ein Friedenspodium in Weimar statt. Alle sind eingeladen, die an einer Stärkung der Friedenskräfte und einer globalen Abrüstung interessiert sind.
Beginn: 19 Uhr im Kulturzentrum mon ami

Welt ohne Waffen – Friedenspodium Weimar 2013

Ausgangspunkt für diese Initiative ist die Überzeugung, dass eine Welt ohne Militär möglich ist. Durch die Bündelung der Friedenskräfte wollen wir die Kriegstreiberei der Machtpolitiker, der Geheimdienste, des militärisch-industriellen Komplexes und der konfliktfreudigen Meinungsindustrie so gut es geht verhindern. Wir sind der Auffassung, dass das Töten von Zivilisten und im Grunde ebenso unschuldigen Soldaten einer Phase der Vorzivilisation angehört. Das Militär steht in einem grundsätzlichen Widerspruch zu den modernen individuellen Menschenrechten. Es verstärkt durch seine Kriege, aber auch durch seine bloße Existenz, diejenigen Probleme, die es zu lösen vorgibt. Der Krieg und mit ihm das Militär und seine Waffen gehören nicht mehr ins 21. Jahrhundert, sie gehören abgeschafft.

Ähnlich dem Ausstieg aus atomaren und fossilen Energieträgern muss auch der Übergang von einem militärischen zu einem zivilen Sicherheitssystem innerhalb eines halben Menschenlebens möglich sein. Eine solche Kehrtwende in der Militärpolitik stößt auf großes Interesse, aber auch auf den Unglauben, es jemals erreichen zu können. Der Ausstieg aus dem Krieg und dem militärischen Denken sollte deshalb gründlich diskutiert und – weil bei den Mächtigen keine Abrüstungsbereitschaft zu erkennen ist – leidenschaftlich voran getrieben werden.

Über die Chancen und Risiken eines neuen Pazifismus wollen wir auf dieser Veranstaltung sprechen. Was sind die Voraussetzungen und Wege zu einer Welt ohne Waffen? Die Antworten liegen scheinbar auf der Hand, sie sind aber hochkomplex und umstritten. Deshalb richtet sich der Aufruf an alle gesellschaftlichen Kräfte, die im aktiven und gerechten Frieden eine Entwicklungschance für alle Benachteiligten sehen. Nicht unpolitisch, aber unabhängig von den Wahlkämpfen dieser Wochen wollen wir eine Thüringer Plattform für gesellschaftliche Veränderungen in Richtung einer vollständigen globalen Entmilitarisierung schaffen.

Kommt am 1. September nach Weimar ins Kulturzentrum mon ami. Beginn 19 Uhr. Bitte leitet diese Information an alle Organisationen, Gruppierungen und Einzelpersonen weiter, die über eine globale pazifistische Initiative nachdenken oder nachdenken wollen.

Podiumsgäste für die offene Diskussion sind
Uli Cremer (Grüne Friedensinitiative, Hamburg)
Otto Jäckel (Vorsitzender von IALANA, Juristen für gewaltfreie Friedensgestaltung, Berlin)
Steffen Dittes (Fraktionsmitarbeiter im Landtag, Die Linke, Erfurt)
Prof. Dr. Michael Haspel (Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen, Neudietendorf)

Moderation: Prof. Dr. Olaf Weber (Initiative Welt ohne Waffen, Weimar)

Veranstalter:
Initiative »Welt ohne Waffen«, Weimar
mit Unterstützung der DAKT (Die Andere Kommunalpolitik Thüringen e.V.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.